http://www.kruschel.de/wissen/welt-des-wissens/Neue_Nachrichten_in_alter_Sprache_19854243.htm

Neue Nachrichten in alter Sprache

21. Dezember 2018

Was soll denn das heißen: faciei libro scripsit? Es ist die Übersetzung für Facebook, aber in der Sprache Latein. Die hört man nur selten, denn eigentlich unterhält sich niemand mehr auf Latein - so wie die Leute im alten Rom vor etwa 2000 Jahren es noch taten.

Manchmal hört man die Sprache in der Kirche, und es gibt Latein-Unterricht an Schulen. Aber da geht es mehr ums Lesen als ums Sprechen.

Doch nun sendet der Sender Radio Bremen einmal im Monat aktuelle Nachrichten auf Latein. Das heißt dann Nuntii Latini und es geht darum, was Wichtiges in der Welt passiert ist. Zum Beispiel wird der Bürgermeister von Bremen dann zum Praefectus Urbis Bremensis.

Aber einige Worte müssen auch neu erfunden werden, weil es die Begriffe im alten Rom nicht gab. Die App zum Beispiel heißt dann auf Latein apparatus digitalis und Facebook eben faciei libro scripsit.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG