http://www.kruschel.de/wissen/welt-des-wissens/Bilder_in_die_Wolke_packen_19190795.htm

Bilder in die Wolke packen

18. November 2018

Viele Menschen sind jeden Tag online: Sie verschicken etwa Nachrichten oder suchen Informationen. Das Internet funktioniert mit bestimmten Programmen und anderer Computer-Technik. Hier erfährst du, was hinter einigen wichtigen Begriffen steckt.

Die Fotos von meiner Geburtstagsparty sind richtig cool geworden! Die schicke ich gleich meinen Gästen. Allerdings sind es ganz schön viele Bilder. Sie brauchen viel Speicher-Platz. Das Verschicken per E-Mail ist also keine so gute Idee.

Einfacher ist es, die Dateien in einer Cloud (gesprochen: klaud) abzulegen, also zu speichern. Cloud ist Englisch und bedeutet Wolke. Sie funktioniert beispielsweise so: Als Erstes meldet man sich im Internet bei einer Firma an, die Cloud-Dienste anbietet. Einige Unternehmen machen das kostenlos.

Anschließend kann man die ausgewählten Bilder hochladen. Sie werden also vom eigenen Rechner auf einen Server (gesprochen: sörwer) der Firma übertragen und dort gespeichert. Ein solcher Server ist ein Computer, der viele viele Dateien speichern kann.

Der Vorteil einer Cloud ist: Man kann auf die Dateien von überall zugreifen. Sind die Bilder hochgeladen, kann man eine Mail an alle Freunde verschicken. In der Mail steht ein Link, also eine Internet-Adresse. Klicken die Partygäste darauf, landen sie auf der Seite mit den Bildern. Nun können sie die Fotos auf dem eigenen Computer abspeichern.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2018
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG