http://www.kruschel.de/wissen/tiefsee/Zwergmaennchen_11105730.htm

Zwergmännchen

01. April 2009

Was für ein Paar: Die Mutter groß und stark, der Vater ein Winzling. Wie eine Ameise auf einem Elefanten klammert er sich an ihr fest.

In der Tiefsee aber sind solche Paare durchaus normal. Beim Tiefsee-Anglerfisch beispielsweise misst das Weibchen bis zu 40 Zentimeter. Das Männchen wird hingegen nur zwei Zentimeter groß.

Auch sonst ist es ein besonderes Paar. Denn Weibchen und Männchen hängen zusammen. Findet ein Anglerfisch-Männchen in den Weiten der Tiefsee ein Weibchen, beißt es sich daran fest - und lässt nie wieder los. Die Haut der neuen Partner verwächst. Auch ihre Adern wachsen zusammen.

Beim Männchen bildet sich der Kiefer zurück, ebenso die Organe. Nur seine Kiemen, die Sauerstoff aus dem Wasser ins Blut transportieren, funktionieren weiter. Das Weibchen übernimmt die ganze Ernährung ihres Partners und natürlich das Schwimmen.

Die Zwergmännchen der Tiefsee sind eine Folge der spärlichen Besiedlung dort unten. Ganz schön schwer, da einen Partner zu finden. Wer einen hat, hält ihn dann eben richtig gut fest. Nur so können die beiden sicher sein, viel Nachwuchs zu bekommen.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG