http://www.kruschel.de/wissen/tiefsee/Klaenge_11105592.htm

Klänge

01. April 2009

Ganz, ganz still - so stellen sich einige die Tiefsee vor. Dabei kann in den Tiefen des Meeres richtig Krawall herrschen.

Vulkane brechen aus, Schiffsmotoren dröhnen. Außerdem singen Wale. Das kann klingen wie ein Vogelzwitschern. Aber es gibt noch ganz andere Geräusche: geheimnisvolle und unerklärliche Klänge.

Amerikanische Forscher haben diese mit besonders guten Unterwassermikrofonen aufgezeichnet. Da gibt es beispielsweise das schaurige, langsam ansteigende Heulen, das ein Mikrofon vor der japanischen Küste gehört hat. Oder das «Blubb», das eines Tages irgendwo im Pazifik auftauchte, wie ein Riesenkrakenrülpser.

Ebenfalls im Pazifik hörte man etwas, was wie ein Zug klang - ein Zug, der pfeift. Und sogar das Wort «Julia» wollen die Forscher auf ihren Tonbändern erkennen. Dazu braucht es allerdings einige Fantasie, es hört sich an wie ein Seufzen.

Die Wissenschaftler können sich oft nicht erklären, woher die Laute kommen. Aber sie suchen nach den Quellen! Es könnte sich mal um das Krachen von weit entfernten Eisbergen handeln oder um bisher unbekannte Tiergeräusche. Die Tiefsee ist eben voller Geheimnisse.

Wollt ihr auch den geheimnisvollen Klängen der Tiefsee lauschen? Das ist möglich im Internet auf US-Seiten unter www.pmel.noaa.gov/vents/acoustics/images.html. Oder auf deutschen Seiten über www.planet-wissen.de bei «Tiefsee».

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG