http://www.kruschel.de/wissen/pferde/Longieren_11105480.htm

Longieren

01. April 2009

Anfänger sollen meist noch nicht allein reiten, deshalb nimmt ein Ausbilder ihr Pferd an eine lange Leine. Das Arbeiten an der Leine heißt Longieren - und die Leine, das ist die Longe. Der Longenführer steht in der Mitte und lässt das Pferd im Kreis um sich herum laufen. In der einen Hand hält er die Longe und in der anderen in der Regel eine Peitsche. Damit wird das Pferd angetrieben - und mit Befehlen mit der Stimme. Der Schüler lernt beim Longieren, wie er sitzen soll und wie er dem Pferd zeigt, was es tun soll. Wenn er das kann, darf er ohne Longe reiten. An der Longe zu gehen, gehört auch zur Ausbildung des Pferdes. So gewöhnt es sich an den Menschen und lernt viele Befehle kennen. Auch beim Voltigieren - dem Turnen auf dem Pferd - wird das Tier an der Longe geführt.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG