http://www.kruschel.de/wissen/dinos/Magensteine_11106344.htm

Magensteine

01. April 2009

Für die großen Pflanzenfresser unter den Dinosauriern muss es schwierig gewesen sein, richtig satt zu werden. Vermutlich haben sie den ganzen Tag hindurch gefressen - um wirklich genug Energie nur aus Blättern und Ästen zu bekommen. Zudem sind Pflanzen schwer verdaulich. Doch dafür wusste sich eine Gruppe Dinos zu helfen.

Die Theropoden - aus denen sich später die Vögel entwickelten - benutzten Magensteine. Das waren Steine, die sie gemeinsam mit der Nahrung verschlangen. Im Magen rieben die Steine aneinander und zerrieben die Pflanzenteile. So wie eine Mühle Getreide zu Mehl zerkleinert. Forscher schließen das aus Dinofossilien, in deren Magen sich solche Steine fanden. Die Methode mit den Steinen hat sich bewährt. Auch heute noch erleichtern sich einige Tiere so die Verdauung, zum Beispiel Hühner.

Allerdings sind die Forscher sich nicht bei allen Dinos sicher: Vielleicht haben manche Dinos, die Steine im Magen hatten, diese nicht zur Nahrungszerkleinerung genutzt. Die größten bekannten Pflanzenfresser konnten zwar mit ihren langen spitzen Zähnen die Blätter nicht einfach zerkauen. Auch in ihrem Magen fand man Steine. Doch daran fehlen jegliche Gebrauchsspuren, die die «Magenmühle» üblicherweise hinterlässt.

Möglicherweise haben die Riesenechsen die Steine nur versehentlich verschluckt? Wie die Sauropoden ihre Nahrung dann genau verdauen konnten, bleibt daher ein Rätsel. Vielleicht halfen Bakterien - so wie bei Kühen. Oder einfach eine sehr langsame Verdauung.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2019
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG