// lieferbeginn readonly Skip to main content

Die Vögel kommen zurück

Von dpa

Welcher Vogel steuert jedes Jahr dasselbe Nest an? Wer kommt als letzter aus seinem Winter-Quartier zurück? Und wer ist fast nie allein unterwegs? Hier erfährst du es!

Arne Dedert/dpa

Sie haben kein Gepäck, kein Navi und erst recht kein Auto, das sie bequem an ihr Ziel bringt. Trotzdem machen sich Hunderttausende Zugvögel jedes Jahr im Frühjahr auf eine weite Reise zu uns nach Deutschland. Denn hier kommen ihre Jungen zur Welt. Diese Vögel kannst du jetzt und in den kommenden Wochen entdecken.

Stare: Sie kommen meist als Erste im Frühjahr zurück nach Deutschland. Schon im Februar kann man Stare bei uns am Himmel beobachten. Oft sieht das spektakulär aus, denn die dunklen Tiere fliegen in großen Schwärmen. Im Vergleich zu anderen Zugvögeln haben die Stare dann keine so weite Reise hinter sich. Zwischen ihrem wärmeren Winter-Quartier und Deutschland liegen höchstens 2000 Kilometer. Einige bleiben sogar in Deutschland und ziehen nur bis in den Südwesten des Landes. 

Störche: Wenn die Stare im Februar in Deutschland ankommen, machen sich viele Weißstörche gerade erst auf den Weg. Ihre Reise von Afrika bis nach Deutschland ist weit und dauert: Zwischen Ende März und Mitte April erreichen die Vögel mit den langen Beinen und rotem Schnabel ihr Ziel. Häufig kommen die männlichen Weißstörche zuerst an. Sie fliegen dann oft zu dem Nest, in dem sie ein Jahr zuvor ihren Nachwuchs aufgezogen haben. Auch die weiblichen Weißstörche steuern dieses Nest an. So treffen sich die Paare Jahr für Jahr wieder, um gemeinsam Nachwuchs aufzuziehen.

Mauersegler: Sie sind die letzten Zugvögel, die Deutschland im Frühjahr erreichen. Wer einen Mauersegler entdeckt, weiß: Bald ist Sommer. Denn die dunklen, wendigen Tiere kommen manchmal erst Anfang Mai bei uns an. Den Sommer in Deutschland nutzen sie wie die anderen Zugvögel, um zu brüten und die Jungtiere großzuziehen. Sobald sie können, schwingen sich Mauersegler dann wieder in die Luft. Hier verbringen sie ihre Zeit nämlich am liebsten. Bis zu zehn Monate im Jahr sind sie in der Luft. Sie fressen im Flug und können sogar in der Luft schlafen. 

© dpa-infocom, dpa:240305-99-228439/2