// lieferbeginn readonly Skip to main content

Verzerrte Vorstellungen über Jungs und Mädchen

Von dpa

Jungs oder Mädchen, wer ist besser in Mathe? Wir wachsen oft mit bestimmten Vorstellungen darüber auf. Sie beeinflussen unser Denken und Handeln, auch in der Schule. Das zeigt eine neue Studie.

Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Für ein Mädchen bist du echt gut in Mathe! Wow, du kannst aber toll vorlesen als Junge! Hast du solche Sätze schon einmal gehört? Vielleicht von deinen Eltern oder von einer Lehrerin oder einem Lehrer? Wer so etwas sagt, meint das meist nicht böse. Trotzdem beeinflussen solche Sätze, wie wir denken. Fachleute sprechen von Stereotypen.

«Mit Stereotypen ist gemeint, dass man bestimmte Vorstellungen über eine Gruppe hat und dann den Gruppenmitgliedern auch diese Eigenschaften zuschreibt», sagt die Wissenschaftlerin Ricarda Steinmayr. Die Gruppen wären in diesem Fall Jungen und Mädchen. Die Vorstellungen: Jungs seien besser in Mathe als Mädchen. Dafür könnten Mädchen im Bereich Sprache mehr als Jungs.

Eine neue Studie zeigt, dass auch einige Lehrerinnen und Lehrer in der Grundschule so denken. Jungs wurden in der Studie häufiger besser in Mathe bewertet, als sie eigentlich sind. Bei Mädchen war dies in den Sprach-Fächern der Fall.

«Das machen die meisten Menschen unbewusst», sagt Ricarda Steinmayr. Sie verweist auf andere Studien, die zeigen, dass auch Eltern und die Kinder selbst ihre Fähigkeiten vom Geschlecht abhängig einschätzen. «Mädchen denken bei gleichen Leistungen viel häufiger, dass sie schlechter in Mathematik sind als die Jungen.» Dabei sei das überhaupt nicht so.

Das Problem ist: Oft wachsen wir mit solchen Vorstellungen auf und hinterfragen sie nicht mehr. Teilweise passen wir unser Verhalten sogar an die Erwartungen an. «Das führt dazu, dass Mädchen viel seltener einen mathematischen Beruf wählen», sagt Ricarda Steinmayr. Bei Jungs und Sprachen sei das ähnlich.

«Es ist tief in unserer Gesellschaft verankert, dass wir Menschen anhand der Gruppe, zu der sie gehören, beurteilen. Das kann aber häufig falsch sein», sagt die Expertin. Die Unterschiede innerhalb einer Gruppe seien oft viel größer als zwischen den beiden Gruppen. Es gibt also Jungs, die besser rechnen können als andere. Genauso ist es bei den Mädchen.

© dpa-infocom, dpa:240306-99-242684/2