// lieferbeginn readonly Skip to main content

Hass trifft viele

Von dpa

Fabian Sommer/dpa

Beleidigungen, Drohungen und Hass im Internet sind ein großes Problem. Wie groß, darüber hat die Bundesfamilienministerin Lisa Paus am Dienstag berichtet. Die Politikerin stellte eine Untersuchung dazu vor. Die zeigt: Fast die Hälfte der Befragten ist schon Opfer von Hass im Netz geworden.

Eine Expertin sagte, der Hass habe zugenommen. «Die Jüngsten sind am meisten betroffen.» Frauen trifft es häufiger als Männer. Ministerin Lisa Paus sagte auch, zudem erlebten jüdische, muslimische, und nicht weiße Menschen häufig Hass im Netz. Das gelte auch für Menschen, die sich politisch einsetzen.

Manche Betroffene reagieren darauf, indem sie nichts mehr posten oder ihre Profile löschen.

Hilfsangebote für Betroffene und neue Regeln sollen helfen, meinte die Ministerin. Dann sollen die Anbieter von Social Diensten zum Beispiel eigentlich verbotene Posts schneller löschen müssen, wenn sie gemeldet werden.

© dpa-infocom, dpa:240213-99-974832/2