// lieferbeginn readonly Skip to main content

Eine Kerze nach der nächsten anzünden

Von dpa

Das Osterfest hat in manchen Kirchen gerade erst angefangen. In Jerusalem entzündeten Menschen Kerzen, die in alle Welt getragen werden.

Ohad Zwigenberg/AP/dpa

Unzählige Kerzen-Bündel brennen in der Grabeskirche. Orthodoxe Christinnen und Christen halten sie in den Händen. Die Menschen haben sich am Samstag in Jerusalem im Land Israel in der Grabeskirche versammelt.

Dort wird jedes Jahr das sogenannte Heilige Feuer gefeiert. Es ist ein Zeichen für die Auferstehung Christi. Jesus Christus soll an dieser Stelle begraben und wieder auferstanden sein.

In der Zeremonie zündet der griechisch-orthodoxe Patriarch ein Kerzenlicht an der Grabeskapelle im Zentrum der Kirche an. Das Feuer gibt er an die anderen Gläubigen weiter, die dann Kerze um Kerze anzünden. Schließlich bringen sie das Licht zu orthodoxen Gemeinden in der ganzen Welt.

Die Weitergabe des Heiligen Feuers ist der Beginn des orthodoxen Osterfests. Die orthodoxen Kirchen nutzen einen anderen Kalender als die westlichen Kirchen. Deswegen feiern sie Ostern meist später.

© dpa-infocom, dpa:240505-930-123634/1