Plötzlich Großfamilie
Meerschweinchen als Haustierevon Kerstin

Hätte mir jemand gesagt, dass ich mal Mutter von sechs Kindern sein würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Aber dann kamen die Sommerferien und die freie Zeit haben wir dazu genutzt, uns rasant zu vermehren. Zu meinen beiden Kindern haben sich so vier weitere gesellt. Vier süße, quiekende Kinder mit Fell. Es sind Meerschweinchen und das Tollste ist: Sie schlafen schon durch.

Im Garten haben wir den putzigen Mitbewohnern ein kleines Schweineparadies eingerichtet, mit einem schicken Häuschen, sehr viel Auslauf und jeder Menge Möglichkeiten sich zu verstecken. Sie haben sogar einen eigenen Strandkorb. Die Kinder sind glücklich. Besonders der Große hat die Schweine in sein Herz geschlossen. Sein neuer best Buddy heißt Sammy – sie verbringen viel gemeinsame Zeit im Strandkorb.

Aber warum gleich fünf Stück auf einmal, mögen sich manche fragen. Das ist eigentlich ganz einfach. Meerschweinchen sind sehr familiäre Tiere. In der freien Natur leben sie in großen Gemeinschaften zusammen. Wobei es hier immer zugeht wie in einem Haarem. Das heißt: Ein Bock lebt mit mehreren Mädels zusammen. Und da wir glückliche Schweine wollen, haben wir uns auch einen Kastraten und vier Mädels geholt.

Außerdem sollen die Schweinis auch im Winter draußen sein und da soll man mindestens vier Stück halten, damit sie sich im Winter aneinanderkuscheln und wärmen können. Also heißen wir vier neue Familienmitglieder willkommen: Sammy, Peppa, Rosi, und Flecki.

Bleib dran, es wird schweinisch hier.