http://www.kruschel.de/wissen/natur-und-forschen/Grelles_Licht_am_Himmel_Wie_Blitze_entstehen_12117135.htm

Grelles Licht am Himmel: Wie Blitze entstehen

22. Juni 2012

Sie züngeln vom Himmel, leuchten grell und sind irre heiß: Bei einem Gewitter entlädt sich ungeheuer viel Energie in Blitzen. Wann Gewitter entstehen und was dabei passiert, erklärt der Wetterforscher Gerhard Lux.

«Gewitter gibt es dann, wenn feuchte warme Luft auf trockene kalte Luft trifft», sagt er. «Je größer der Unterschied ist, desto heftiger kann es knallen.»

Oft gibt es Gewitter, wenn es tagsüber sehr heiß ist. Weil warme Luft leichter als kalte ist, steigt sie dann schnell in die Höhe. Dort kühlt sie ab und die Feuchtigkeit sammelt sich zu Mini-Tröpfchen. So entsteht eine typische Gewitterwolke, die immer höher in den Himmel wächst. Aber darin steigt nicht nur warme Luft auf. Gleichzeitig sinkt kalte Luft von oben nach unten.

In Wolken kann es viele solcher Luftstrudel geben. Dabei reiben die Luftmassen aneinander und laden sich so elektrisch auf. Manche Stellen sind mit positiven Teilchen geladen, andere mit negativen. Diese Unterschiede zwischen positiver und negativer Ladung gleicht die Natur aus - mit Blitzen.

Dann entlädt sich die Energie schlagartig - wie bei einem Kurzschluss. Dabei schießt viel Elektrizität durch den sogenannten Blitzkanal. Der ist meist nur so dünn wie der Finger eines Erwachsenen. Auf Fotos sieht das viel dicker aus, weil es so hell leuchtet.

dpa.

Schließen

    Diesen Artikel versenden





Bitte bestätigen Sie Ihre Angaben

Bitte geben Sie den untenstehenden Code ein

© VRM GmbH & Co. KG 2018
Alle Rechte vorbehalten | Vervielfältigung nur mit Genehmigung der VRM GmbH & Co. KG